Bist du 18 Jahre oder älter?

Wir verwenden Cookies, um die Website persönlicher zu gestalten und Ihr Internetverhalten
auf dieser Website zu überwachen. Ihre Daten werden nicht verkauft oder für andere Zwecke verwendet
. Wenn Sie älter als 18 Jahre sind und sich entscheiden, die Website zu besuchen, stimmen Sie
der Verwendung von Cookies wie oben beschrieben zu.

Das musst du sein 18 Jahre oder älter, um auf diese Website zuzugreifen. Bitte unten bestätigen.

JA, ich bin 18 Jahre oder älter NEIN, ich bin noch keine 18 Jahre alt

Mehrere Zahlungsoptionen ✔️ Schneller und diskreter Versand ✔️ Chat-Support von Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr ✔️ Kostenlose Goodies

Chat-Support Mo-Fr 10:00 - 16:00 Uhr
Kostenloser Versand ab €125*

Cannabisanbau – Teil 3

Cannabisanbau – Teil 3

Willkommen zu meinem dritten Blog über den Cannabisanbau. Ich habe auf dieser Website auch einige Blogs über meinen eigenen Cannabisanbau im Freien von diesem Jahr geschrieben. In diesem Blog gebe ich Ihnen viel Informationen über den Anbau. Zunächst über die Wachstumsphasen der Cannabispflanze und die verschiedenen Anbaumethoden und Schnitttechniken, die in dieser Phase angewendet werden können. Kurz gesagt, genug Lesematerial und Informationen. Lasst uns schnell loslegen!

Die Wachstumsphasen der Cannabispflanze

Die Wachstumsphase, oder auch die vegetative Phase der Cannabispflanze genannt, beginnt unmittelbar nach der Keim- und Sämlingsphase. Die Cannabispflanze bleibt in der Wachstumsphase, solange sie sich in einem Zeitraum von 24 Stunden, 18 Stunden im Hellen und 6 Stunden im Dunkeln befindet. Wenn die Nächte draußen oder die dunklen Stunden im Wachstumsraum länger werden (14 Stunden hell und 10 Stunden dunkel), könnte die Pflanze bereits zu blühen beginnen. Bei 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit blüht die Cannabispflanze jedoch nur dann wirklich vollständig. Die Wachstumsphase ist wie alle anderen Phasen sehr wichtig und entscheidend für die folgende Phase, nämlich die Blütephase. Während der Wachstumsphase wächst der junge Sämling oft beispiellos schnell zu einer vollwertigen Pflanze ohne Blüten oder Knospen heran. Das Wachstum von Blüten und Knospen erfolgt nur während der Blütephase der Cannabispflanze.

Abhängig von den Umständen dauert die Wachstumsphase oft 3-16 Wochen und manchmal sogar länger. Während der Wachstumsphase ist es sehr wichtig, dass Ihre Cannabispflanze die richtigen (Mengen an) Nährstoffen erhält. In dieser Phase geben Sie dem Cannabis Wachstumsnahrung und einen Wurzelstimulator. Während der Wachstumsphase ist es der richtige Zeitpunkt, mit dem Wachstum zu beginnen oder Schneidetechniken auf Ihre (jungen) Pflanzen anzuwenden. Unten sehen Sie die verschiedenen Lebensphasen der Cannabispflanze: Hanfsamen, Sämling, Vegetations- / Wachstumsphase, Blütephase und Erntephase. Nach diesen Phasen ist für die Pflanze der Zyklus abgeschlossen. Für den Züchter gibt es jedoch zwei weitere Phasen im Prozess, nämlich die Trocknungsphase und die Aushärtungsphase.

Verschiedene Anbautechniken (während der Wachstumsphase)

Ich möchte jetzt über die verschiedenen Anbautechniken und die korrekte Anwendung all dieser Techniken eingehen. Cannabis wird von der Menschheit schon seit langem angebaut. Infolgedessen wurden allerlei Arten von (praktischen) Anbautechniken entwickelt, um Ihren Ertrag zu steigern, breitere Cannabispflanzen zu erhalten und Ihre Pflanze so aussehen zu lassen, wie Sie es möchten. Dies ist sicherlich mit allen Arten von Wachstums- und Schnitttechniken möglich. Zuerst haben Sie "Low Stress Techniques", abgekürzt als LST, und dann gibt es die "High Stress Techniques" (HST). Die erstere Methode (LST) kann in jeder Lebensphase der Pflanze verwendet werden, die andere (HST) nur während der Wachstumsphase. Ich werde zuerst die bekanntesten Anbautechniken auflisten, nämlich: LST (Low Stress Techniques), HST (High Stress Techniques), SOG (Sea of ​​Green), SCROG (Screen of Green), Caging (Weed Cage), Toppen (Schnitttechnik), Fimming (Schnitttechnik) und dann noch die neuesten Techniken Ausgeizen und Lolipoppen. Ich werde auf die letzten beiden Techniken in diesem Blog nicht weiter eingehen, da sie nur während der Blütephase der Cannabispflanze durchgeführt werden können.

Zuerst möchte ich mit der LST-Technik Low Stress Training beginnen. Diese Technik eignet sich am Besten für die Entwicklung von Sämlingen und / oder jungen vegetativen Pflanzen. Auf diese Weise hat die LTS-Technik den größten Effekt. Grundsätzlich können Sie diese Technik jederzeit anwenden, solange Sie die Stängel der Cannabispflanzen noch biegen können. Im Prinzip ist LST oft nichts anderes als das "Festbinden" oder Herunterziehen und / oder Auseinanderziehen des "Baldachins" (= Laub) Ihrer Cannabispflanze, so dass mehr (Sonnen-) Licht in und auf die Pflanze fällt. Bei dieser Technik wird häufig flexibler Gartendraht verwendet, obwohl das Material nicht wirklich wichtig ist, solange es nicht schneidet und ein wenig nachgibt (also ein wenig elastisches Material).

Und nun die SOG-Technologie. SOG ist die Abkürzung für "See of Green". Sie haben wahrscheinlich schon eine Vermutung was das ist. Wenn nicht erkläre ich es Ihnen. Mit einem SOG stellen Sie sicher, dass so viele Pflanzen wie möglich auf möglichst wenig Platz stehen. Dies bedeutet, dass Ihr gesamter Anbauraum wunderschön grün ist und voll genutzt wird. Effizienter ist (fast) unmöglich! Es ist sogar möglich, dass ein Indoor-Cannabis-Züchter die Wachstumsphase der Cannabis-Pflanzen bei einem SOG vollständig überspringen kann und dennoch gute Erträge erzielen kann.

Wir sind jetzt bei der SCROG-Technologie (Screen of Green) angekommen. Bei SCROG konzentrieren Sie sich hauptsächlich auf das Wachstum der Breite der Cannabispflanze. Hier gibt es oft weniger Cannabispflanzen (pro m2) als bei einer SOG. Aber es kann genauso lukrativ sein. Denken Sie daran, dass ein SCROG im Gegensatz zu einem SOG nicht auf eine Wachstumsphase verzichten kann. Wie oben erwähnt, kommt das Wachstum der Cannabispflanze bei dieser Anbautechnik von der Breite und dafür ist eine Wachstumsperiode erforderlich oder sogar notwendig. Mit 'SCROGGEN' platzieren Sie ein Netz oder Gitter über / auf Ihrer Cannabispflanze, um alle (Haupt-) Knospen auf die gleiche Höhe zu bringen und das Netz oder Gitters voll werden zu lassen. Die meisten Züchter beginnen mit der Blütephase, wenn etwa 60-80% des Netzes gefüllt sind.

Die SOG-Technik und die SCROG-Technik sind beides Cannabis-Anbautechniken, die sich sehr ähnlich sind. Der Hauptunterschied zwischen SOG (Sea of ​​Green) und SCROG (Screen of Green) besteht darin, dass bei der SOG-Methode viele kleine (re) Cannabispflanzen auf kleinem Raum dicht beieinander wachsen und bei der SCROG-Methode weniger Pflanzen. Mit mehr Raum zwischen den Pflanzen. Mit einem SOG bleibt das Laub erhalten, indem viele Cannabispflanzen pro Quadratmeter gepflanzt werden. Bei SCROG wird mit einer kleinen Anzahl von Pflanzen und mit Hilfe eines Netzes oder Gitters ein gleichmäßiges und volles Laub erreicht, damit sie gleichmäßig wachsen können. Mit SOG können Sie die Blütephase (bei Indooranbau) überspringen, bei SCROG ist dies nicht möglich und wird auch nicht empfohlen.

Und nun die Käfig-/Gittertechnik, d. h. Sie platzieren eine Art Käfig oder ein Gitter um die Pflanzen. Diese Technik ähnelt der SCROG-Technik, unterscheidet sich jedoch ein wenig. Im Gegensatz zu den meisten der oben genannten Anbautechniken wird es hauptsächlich beim Freilandanbau verwendet. Der Hauptgrund für die Verwendung eines Cannabiskäfigs ist, die Cannabispflanze sowohl in der Wachstums- als auch in der Blütephase insgesamt zu unterstützen. Der Käfig oder das Gitter unterstützen hauptsächlich die Zweige und auch während der Blütephase und insbesondere die Knospen. Und das ist sicherlich kein unnötiger "Luxus", da die Knospen besonders während der Blütephase "kopflastig" werden. Ein Gitter bietet der Cannabispflanze immer mehr Halt und hilft, mögliche Windschäden zu vermeiden. Es hilft auch, (wilde) Tiere abzuwehren und erleichtert das Schneiden der Cannabispflanzen erheblich.

Ausdünnen und Fimmen der Cannabispflanze

Jetzt kommen wir zu zwei HST-Schnitttechniken: Toppen und Fimming. In der Tat sind dies (fast) alle anderen möglichen Schnittoptionen. Meines Wissens sind dies auch die am häufigsten verwendeten und ältesten Anbautechniken für (Cannabis)pflanzen. Beide Techniken werden zum Schneiden und Beischneiden der (Haupt-) Knospe(n) verwendet.

Dies geschieht IMMER und NUR während der Wachstumsphase der Cannabispflanze. Erst ab dem Moment, in dem es mehrere Zweige gibt und mindestens das erste 5- oder 7-Finger-Blatt erschienen ist, denn Topping und Fimming sind beide HTS-Methoden und liefern viele zusätzliche (Wachstums-) Hormone. Dies ist einer der Gründe, warum diese Schnitttechniken während der Wachstumsphase so effektiv sind. Wie Sie im Bild unten sehen können, ist der Unterschied zwischen Topping und Fimming nicht so groß. Durch das Topping wird die gesamte Oberseite (Hauptknospe) der Cannabispflanze entfernt und beschnitten, während durch das Fimming die Hauptknospe (nur) teilweise entfernt wird.

Fimming - Toppen

Mit Toppen können Ihre Hauptknospen verdoppelt werden und mit Fimming können Sie mindestens verdoppeln. Und je nach Schnitttechnik, Genetik der Cannabispflanze und vielen weiteren Faktoren kann es sogar mehr als eine Verdoppelung sein. Unabhängig davon, für welche der beiden Schnitttechniken Sie sich entscheiden, können Sie beide nur in der vegetativen Phase (Wachstumsphase) durchführen. Es ist auch wichtig, dass Sie nach dem Toppen oder Fimming der Cannabispflanzen eine ausreichende "Erholungszeit" von mindestens 2 bis 4 Wochen einplanen. Dies waren viele verschiedene Anbautechniken. Ich würde sagen: Probieren Sie sie (alle) aus! Sie können sogar einige Anbautechniken sehr gut kombinieren und so den Ertrag pro Cannabispflanze deutlich steigern.

Es gibt verschiedene Anbaumedien

Es gibt so viele verschiedene Cannabis-Anbaumedien, so viele, dass man ein Buch darüber schreiben könnte. Ich werde mich jedoch kurz fassen und mich an die drei am häufigsten verwendeten Cannabis-Anbaumedien halten, nämlich: Erde (für alle Cannabis-Anbauer geeignet), Kokosnuss (für den erfahreneren Cannabis-Anbauer geeignet) und Hydro- oder Wasserkultur (für den fortgeschrittenen Cannabis-Anbauer). Wenn Sie Cannabis im Garten anbauen, haben Sie (oft) keine Wahl und müssen sich für den Boden als Wachstumsmedium entscheiden.

Erde

Natürlich ist, wie Mutter Natur es beabsichtigt hat, Erde das am häufigsten verwendete Cannabis-Kulturmedium. Es ist jedoch oft nicht "nur" Erde. Der Boden, auf dem Cannabis angebaut wird, muss luftig sein, viel Sauerstoff enthalten und daher nicht zu nass sein / werden. Beim Wachsen im Boden wird häufig "Perlit" oder ein anderer Naturstein verwendet, um dem Substrat mehr Sauerstoff hinzuzufügen. Sie können zwischen (stark) vordüngten Böden, etwas leichteren vordüngten Böden und überhaupt nicht vordüngten Böden wählen. Der größte Unterschied besteht darin, dass Sie mit dem stark vordüngten Boden, insbesondere zu Beginn, dem Cannabis keine oder (viel) weniger Nahrung geben müssen, bis die Nährstoffe im Boden von der Cannabispflanze "aufgebraucht" sind. Bei den meisten Cannabispflanzen ist dies nach ca. 4-8 Wochen der Fall.

Leicht gedüngter Boden enthält weniger Nährstoffe und daher halten die Nährstoffe weniger lange. Sie müssen den Boden daher schneller selbst Nahrung hinzufügen. Bei nicht gedüngten Böden müssen Sie die Cannabispflanzen logischerweise von Anfang an selbst düngen, sozusagen vom ersten Tag an. Man kann nicht sagen, dass der eine Bodentyp besser als ein anderer. Es ist eher eine Frage der Präferenz des Erzeugers. Mit allen hochwertigen Bodentypen lassen sich hervorragende Ergebnisse erzielen. Erde ist der Weg, um Cannabis anzubauen, wenn Sie die Natur nachahmen, biologisches und / oder 100% natürliches Cannabis anbauen möchten. Egal, ob Sie ein Anfänger oder ein fortgeschrittener Cannabis-Züchter sind, im Prinzip sollte jeder in der Lage sein, Cannabis im Boden anzubauen. Denken Sie daran, dass Cannabis eine Art Unkraut ist und daher eine starke Pflanze ist, die sicherlich im Boden gedeiht.

Kokos

Der Anbau von Cannabis in Kokosnuss ist ebenfalls eine häufig verwendete Anbaumethode. Einfach gesagt, ersetzt dieses Anbaumedium den "traditionellen" Boden durch Kokosnuss. Kokosnuss enthält mehr Sauerstoff als Erde und die Wurzeln scheinen dies angenehmer zu finden als "Erde / Blumenerde". Wenn Cannabis in Kokosnuss angebaut wird, können die Nährstoffe auch präziser und direkter dosiert werden. Kokosnuss nimmt weniger Wasser auf und Sie laufen weniger Gefahr, die Pflanzen zu überbewässern. Kokosnuss ist etwas schwieriger, aber letztendlich ist es für die meisten es wert, dies einmal zu probieren! Normalerweise wird mit Kokosnuss und manchmal mit einem stärkeren Endprodukt eine höhere Ernte erzielt. Möchten Sie auch versuchen, Ihr eigenes Cannabis in Kokosnuss anzubauen? Dann vertiefen Sie sich zuerst gut in die Materie.

Hydrokultur und Wasser

Kurz gesagt, bedeutet Hydrokultur, die Pflanze wächst nur in Wasser (und der richtigen Ernährung), mit anderen Worten Cannabis wächst ohne Erde, sondern in: Hydrokörnern, Perlit, Steinwolle und / oder Mapito und am spektakulärsten von allen, in Wasser (H2O). Besonders letzteres als Kulturmedium sieht sehr spektakulär aus. Der Vorteil dieser Anbaumethode besteht darin, dass die Cannabispflanze alle Nährstoffe schneller aufnehmen kann, so dass sie größer werden und letztendlich mehr liefern. Der Nachteil ist andererseits, dass Sie viel investieren müssen und dass normalerweise nur erfahrene Erzeuger dies erfolgreich in der Praxis anwenden können. Dies ist die empfindlichste Wachstumsmethode, aber wenn Sie Erfolg haben, haben Sie ein spektakuläres Endprodukt und eine Pflanze, die manchmal sogar "alienartig" aussieht.

Im Garten oder in Töpfen

Wenn Sie Erde zum Anbau benutzen, haben Sie die Wahl zwischen im Beet oder in Töpfen. In diesem Absatz belichte ich die Vor- und Nachteile. Es gibt hier weder ein richtig noch ein falsch. Es ist lediglich eine Frage der persönlichen Präferenz des Erzeugers und / oder der Wachstumsbedingungen. Beginnen wir mit dem Beet oder einer Cannabispflanze, deren Wurzeln direkt im Boden liegen und die im Prinzip unbegrenzten Platz hat und die Wurzeln sich ausbreiten können. Das Ergebnis ist natürlich, dass diese Anbaumethode die mit Abstand größten Cannabispflanzen hervorbringt und manchmal sogar „Cannabisbäume“ daraus werden können. Die Cannabispflanzen sind oft nicht nur größer, sondern auch stärker. Sie erhalten auch viel Regenwasser und sind keinen Engpässen ausgesetzt. Es ist auch wahrscheinlicher, dass (biologisches) Bodenleben bereits vorhanden ist, wenn die Pflanzen im Gartenboden kultiviert werden. Es ist also pure Natur, die sehr gut für Ihre Cannabispflanze sein kann. Es gibt jedoch auch "einige" Nachteile. Zum Beispiel können sich die Cannabispflanzen nicht bewegen, und wenn eine krank wird, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass auch die anderen Pflanzen infiziert werden. Darüber hinaus kann die Blütezeit der Cannabispflanzen beim Wachsen auf offenem Boden etwas länger dauern. Fazit: Alles in allem ist der Anbau im Freien die am wenigsten intensive Cannabisanbaumethode und ist auch wegen der manchmal enormen Erträge und niedrigen Anbaukosten zu Recht immer noch sehr beliebt.

Nun zur nächsten Möglichkeit: Anbau in Töpfen. Töpfe gibt es in allen Formen und Größen sowie mit oder ohne Löcher. Verwenden Sie immer Töpfe mit mindestens ein paar Löchern im Boden. Sauerstoffversorgung und ordnungsgemäße Wasserableitung sind (noch mehr) erforderlich. Ich selbst bin mit "Air-Pots, AirRaps und Smart-Pots" sehr zufrieden. Diese Töpfe ähneln den "traditionellen Töpfen", haben jedoch überall Luftlöcher, nicht nur am Boden des Topfes. An den Seiten und am Boden haben diese Töpfe Luftlöcher für zusätzliche Sauerstoffversorgung und Feuchtigkeitsentfernung. Die Wurzeln der Cannabispflanze lieben dies, (extra) viel Sauerstoff und dies macht sich im Wachstum bemerkbar! Der einzige Nachteil dieser Töpfe, den ich kenne, ist, dass Sie die Pflanzen etwas häufiger gießen müssen, als Sie es von herkömmlichen Töpfen gewohnt sind. Der Anbau in (Luft-) Töpfen hat ebenso viele Vor- und Nachteile wie der Anbau im Gartenboden. Wir beginnen mit den Vorteilen. Die Töpfe und Pflanzen können getrennt voneinander bewegt werden und können daher bei Bedarf leichter "abgedunkelt" werden. Die Cannabispflanzen können auch etwas mehr und besser angepasste (individuelle) Aufmerksamkeit und Nahrung erhalten. Bei einem Wachstumsproblem können Sie dieses häufig pro Pflanze sehen und lösen, vorausgesetzt, Sie sind schnell genug. Bei Bedarf können Sie die Pflanzen jederzeit umtopfen. Es gibt auch einige Nachteile. Die Cannabispflanzen werden und bleiben etwas kleiner als im Freiland und bringen es gibt daher eine geringere Ernte. Der Anbau in Töpfen kostet auch mehr Zeit und wahrscheinlich auch mehr Geld, hauptsächlich in Bezug auf Düngung, Substrate (Erde) und die Töpfe selbst. Die Größe muss nicht immer ein Nachteil sein, besonders wenn Sie keinen oder einen kleinen Garten haben. Dann sind (kleine) Töpfe in Kombination mit Autoflowers sehr gut geeignet.

Fazit: Tun Sie vor allem auf der Grundlage dieses Wissens das, was Sie für Ihre Situation für am besten halten. Wie bereits mehrfach erwähnt, gibt es viele Anbaumöglichkeiten. Denken Sie an alle Anbaumethoden, Schnitttechniken, verschiedene Anbaumedien (Substrate) usw. Alle Züchter sammeln zunächst Informationen, um eine gute Entscheidung treffen zu können. Alles, was Sie noch tun müssen, ist, die richtigen Cannabissamen und andere Anbaugeräte zu beschaffen und Ihr eigenes Cannabis anzubauen.

Bei 24High können wir Ihnen helfen, die besten Cannabissamen für den Anbau im Freien und in Innenräumen zu finden. Sehen Sie sich hier unsere große Auswahl an feminisierten und / oder Autoflowers-Cannabis-Samen der bekanntesten und besten Samenbanken an: 24High Seedshop. Soweit mein Blog. Ich möchte mich bei allen Lesern für die Aufmerksamkeit und Zeit bedanken. Bis zu meinem nächsten Blog! Möchten Sie weitere interessante Blogs lesen? Dann schauen Sie sich alle unsere anderen Blogs an: 24hHigh Blog