Bist du 18 Jahre oder älter?

Wir verwenden Cookies, um die Website persönlicher zu gestalten und Ihr Internetverhalten
auf dieser Website zu überwachen. Ihre Daten werden nicht verkauft oder für andere Zwecke verwendet
. Wenn Sie älter als 18 Jahre sind und sich entscheiden, die Website zu besuchen, stimmen Sie
der Verwendung von Cookies wie oben beschrieben zu.

Das musst du sein 18 Jahre oder älter, um auf diese Website zuzugreifen. Bitte unten bestätigen.

JA, ich bin 18 Jahre oder älter NEIN, ich bin noch keine 18 Jahre alt

Mehrere Zahlungsoptionen ✔️ Schneller und diskreter Versand ✔️ Chat-Support von Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr ✔️ Kostenlose Goodies

Chat-Support Mo-Fr 10:00 - 16:00 Uhr
Kostenloser Versand ab €125*

Kann Cannabis bei Covid-19 helfen?

Kann Cannabis bei Covid-19 helfen?

Wegen ihren besonderen Eigenschaften wird die Cannabispflanze seit Tausenden von Jahren verwendet. Natürlich wissen wir, dass Sie davon high werden können, aber Cannabis scheint auch tatsächlich unsere Gesundheit zu unterstützen. Die Pflanze enthält eine große Anzahl an Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden, die positive Eigenschaften für Körper und Geist haben. Wissenschaftler versuchen nun in Untersuchungen herauszufinden, was dies bei einer COVID-19-Erkrankung bedeuten könnte.

Wir haben Corona noch nicht besiegt

Corona entpuppt sich als widerspenstiger Virus: hochansteckend und in einigen Fällen tödlich. Ob Sie nun jung oder alt, männlich oder weiblich sind, Sie können Corona bekommen. Selbst wenn Sie fit und gesund sind, kann es zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen. Dies wirft die Frage auf, was man tun kann, um sich zu schützen.

Cannabis ist reich an wertvollen Stoffen. Es gibt Cannabionoide DBC und THC (Cannabidiol und Tetrahyrocannabinol). Es ist bekannt, dass die Substanzen eine entzündungshemmende und analgetische Wirkung haben. Jetzt wird untersucht, ob diese (und möglicherweise andere, unbekannte) Eigenschaften nützlich sein könnten im Kampf gegen oder zur Vorbeugung von Corona.

Was kann Cannabis bei Corona für eine Rolle spielen?

Die Erforschung der Wirkstoffe in Cannabis steckt noch in den Kinderschuhen. Bei einer schwerwiegenden COVID-19-Erkrankung kann es zur Entwicklung eines Zytokinsturms kommen. Der Körper produziert dann zu viele Zytokine (dies sind entzündliche Proteine). Darum fängt der Körper an, seine eigenen Zellen anzugreifen. Dies macht die Corona Infektion noch gefährlicher.

Patienten mit einem Zytokinsturm entwickeln häufig ARDS (Acute Resipiratory Distress Syndrome). Dies kann bei schwerwiegenden Infektionen der Atemwege, einschließlich Corona, auftreten und ist einige der Ursachen dafür, dass Corona tödlich enden kann.

Heilende Wirkung von CDB und THC

Die Cannabinoide CBD und THC können alle beide eine Waffe im Kampf gegen Corona sein. Untersuchungen zeigen, dass CBD die Heilung der Lunge bei einem Zytokinsturm stimulieren kann. Dadurch normalisiert sich der Sauerstoffgehalt schneller. Dies kann einem Patienten bei der allgemeinen Genesung helfen. CBC kann auch die Intensität der Beschwerden verringern, sodass in einigen Fällen keine extremen Eingriffe erforderlich sind. Denken Sie an mechanische Ventilation. Es ist auch möglich, dass die Entwicklung von ARDS verhindert wird.

Wissenschaftler am Dental College of Georgia haben dies durch Untersuchungen gezeigt. Es ist aber gut, sich zu realisieren, dass das bisher nur an Mäusen und noch nicht an Menschen untersucht wurde. Die Ergebnisse sind vielversprechend, dennoch kann nicht vorhergesagt werden, ob die Resultate bei Menschen genauso positiv sein würden.

Cannabis bei einer Corona-Infektion

Um mehr über den Einfluss von THC auf einen Zytokinsturm und ARDS zu erfahren, gaben die Forscher Mäusen eine bakterielle Infektion mit Stahpylococcus Enterotoxin B. Dies verursacht ARDS bei Mäusen, was im Allgemeinen tödlich ist. Es gab mehrere Gruppen Mäuse und die Forscher gaben einer Gruppe unmittelbar nach der Infektion TCH. Die Dosis wurde nach 24 und 48 Stunden danach nochmals wiederholt.

Bemerkenswert war, dass alle Mäuse, die nicht mit THC behandelt wurden, starben. Im Gegensatz dazu überlebten alle Mäuse, die THC erhielten. Die Daten zeigten, dass THC die Symptome einer Lungenentzündung reduzierte. Die Intensität des Zytokinsturms nahm ebenfalls ab. Es wurde festgestellt, dass die Mäuse, die mit THC behandelt wurden einen erhöhten Spiegel an T-Zellen im Blut hatten. Dies sind die Zellen, die für die Resistenz wichtig sind und andere weiße Blutkörperchen kontrollieren.

Das sind vielversprechende Studien, aber es ist wichtig sich zu realisieren, dass dies nur die ersten Ergebnisse sind. Und die Studien wurden auch noch nicht an Menschen durchgeführt. Weitere Forschungen sind notwendig und glücklicherweise wächst das Interesse an den starken Eigenschaften von Cannabis.

Wie kann man Cannabis benutzen?

Möchten Sie Cannabis verwenden, um Ihren Körper zu unterstützen? Rauchen von Gras ist eine Möglichkeit. Nur wirkt sich dies natürlich negativ auf die Lunge aus und kann sie reizen. In Zeiten der Covid-19-Pandemie ist das nicht die beste Idee. Alternativ können Sie sich für Lebensmittel entscheiden. Genießen Sie einen feinen Snack mit einer bewusstseinserweiternder Wirkung, der Ihre Lunge schont. Der Nachteil von Lebensmitteln ist jedoch, dass man die Wirkstoffe nicht genau dosieren kann. Sie wissen nie, wie viel THC darin enthalten ist. Die dritte Möglichkeit ist das Vapen von Cannabis: Sie können dann genau dosieren und da pflanzliche Stoffe verdunsten, werden keine schädlichen Stoffe freigesetzt.